Oh man, das muss jetzt leider sein!

Lieber Besucher, wir benutzen u.a. den Service „Google Web Fonts“, damit die Webseite unserer Werbeagentur zu einem unvergleichlichen Erlebnis für Sie wird. Dabei werden die beinhalteten Schriften vom Google-Server geladen. Google erhält dadurch ein paar Informationen über Sie. Aus unserer Sicht vollkommen ok, Google weiß eh schon alles bzw., wenn Sie ein Android-Handy nutzen, kommt ohnehin jede Hilfe zu spät. Sollten Sie nicht wollen, dass Google ein paar – aus unserer Sicht irrelevante Daten – von Ihnen erhält, verlassen Sie diese Seite bitte sofort, fahren Sie Ihren Computer runter, rennen Sie ganz fix in den Keller, schließen Sie die Türe hinter sich zu und rufen Sie 3 mal ganz laut: „DSGVO ist ganz toll und Google ist ganz doof.“ Sollte das Ihre Wut über das Datensammeln gelindert haben, kommen Sie bitte wieder hoch, es ist nämlich Sommer und viel schöner draußen als im Keller. Wenn Sie immer noch wütend sind, bleiben Sie im Keller, es ist ja schließlich Sommer und im Keller viel kühler. Außerdem ist der W-LAN Empfang dort nicht unbedingt gut und Sie müssen keine Angst haben, Nutzer-irrelevante Daten über das Internet zu verstreuen. Wenn Sie jedoch damit einverstanden sind, finden: „Google ist ganz toll und DSGVO ist ganz doof“ und Ihnen bewusst ist, dass Google schöne Schriftarten zu Ihnen in den Browser schickt, damit Sie sehen, was wir Schönes für Sie im Web gestaltet haben, dann herzlich Willkommen bei vyn marketing. Surfen Sie, was das Zeug hält, nutzen Sie unser Wissen und fragen Sie gerne die eine oder andere Dienstleistung bei uns an. Das würde uns freuen!

P.S.: Diese Cookies, von denen jeder spricht, nutzen wir auch. Falls Sie noch Langeweile haben, dann lesen Sie gerne weiter unter Datenschutzrichtlinien.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien
18
Mrz.

CMS Webseite erstellen – oder doch nicht? Ein kleiner Vergleich der Systeme

gepostet von Sascha Weinrich

WordPress, TYPO3 oder doch lieber individuell?

Rufen Sie doch mal eine beliebige Webseite auf und machen Sie einen Rechtsklick. Mit einem weiteren Klick auf Seitenquelltext anzeigen gelangen Sie in das Herz der Webseite. Was Sie sehen, ist der Quellcode der Webseite. Er enthält die für Ihren Browser notwendigen Informationen und sorgt dafür, dass die Webseite so aussieht, wie sie aussieht. Würden Sie sich zutrauen, einen Quelltext wie diesen selber auf die Beine zu stellen? Denn genau das macht ein Programmierer, der eine Webseite für Sie erstellt.

Gott sei Dank gibt es WordPress, Typo3 und Co. Diese so genannten Content Management Systeme (CMS) versprechen alle dasselbe: Auch ohne Programmierkenntnisse hat man mit nur wenigen Klicks eine eigene Webseite mit persönlichem Webdesign erstellt. Aber was genau macht ein CMS und wofür ist es überhaupt gut? Frei übersetzt bedeutet CMS in etwa „Inhaltsverwaltungssystem“. Das klingt holprig, doch es beschreibt genau, was ein CMS leistet. Bei jedem CMS ist der Inhalt vom Layout getrennt. Das bedeutet, dass Inhalte beliebig hinzugefügt, geändert oder wieder gelöscht werden können, ohne dass das Layout in irgendeiner Art und Weise berührt wird. Layouts, auch Templates oder Themes genannt, sind bereits vorgefertigte Designs, von denen je nach CMS unterschiedlich viele zur Verfügung stehen. Wird das Design geändert, also ein andere Template ausgewählt, bleibt der Inhalt unberührt. Neben der Trennung von Inhalt und Layout hat ein CMS noch weitere Vorteile.

Die Vorteile von CMS

  • Keine Programmierkenntnisse: Die redaktionelle Bearbeitung innerhalb eines CMS ist mit einem Textverarbeitungsprogramm zu vergleichen. Die Benutzeroberfläche eines guten CMS ist selbsterklärend und einfach zu bedienen. Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich
  • Community: Hinter jedem CMS steht eine engagierte, mehr oder weniger große Community, die Fehler entdeckt und ausmerzt, in Foren tatkräftige Unterstützung bietet und Erweiterungen entwickelt
  • CMS ist von überall pflegbar: Ein CMS speichert alle Daten auf einem Server. Diese sind von überall abrufbar. Das bedeutet, dass die Webseite im Browser von überall gepflegt werden kann, egal ob in Büro, von zu Hause oder sogar unterwegs
  • Unabhängigkeit: Wenn die Webseite erst einmal fertig ist, dann ist Sie auch wirklich fertig und Sie sind nicht länger auf die Hilfe des Herstellers angewiesen

Die Vorteile von CMS liegen auf der Hand, doch das bedeutet nicht, dass CMS mittlerweile alternativlos geworden sind. Fakt ist, dass die meisten Webseiten auf Basis eines CMS funktionieren. Die Alternative wäre eine individuell programmierte Webseite.

Wann eine CMS-Webseite sinnvoll ist

Wann sollte man sich also für ein CMS entscheiden? Ein CMS macht generell Sinn, wenn

  • Sie eine umfangreiche Webseite mit vielen Unterseiten benötigen
  • Sie nach der Homepage-Erstellung unabhängig sein wollen
  • Sie Ihre Webseite selber pflegen und erweitern wollen
  • Sich mehrere Redakteure um die Inhalte der Webseite kümmern

Wann eine Webseiten-Programmierung sinnvoll ist

Und wann sollte Ihre Entscheidung gegen ein CMS ausfallen? Ein CMS lohnt sich fast immer. Die CMS werden immer besser und ausgereifter. Zahlreiche Plugins sorgen dafür, dass fast alles möglich ist. Trotzdem ist es für manche Vorhaben sinnvoller, eine Webseite von Grund auf zu entwickeln, und zwar wenn

  • Sie großen Wert auf eine Individualisierung von Design und Funktion legen
  • Sie nur sehr wenige Unterseiten haben
  • Sie spezielle und ausgefallenen Effekte einbauen wollen
  • Ihre Webseite sehr kurze Ladezeiten haben soll
  • Sie keine Suchfunktion benötigen
  • Sie Updates und Folgekostens vermeiden wollen

Es gibt viele Wege zur eigenen Webseite. Welcher der Richtige ist, das hängt vor allem davon ab, wie Ihre Webseite aussehen soll und was genau Sie sich vorstellen.

Oh man, das muss jetzt leider sein!

Lieber Besucher, wir benutzen u.a. den Service „Google Web Fonts“, damit die Webseite unserer Werbeagentur zu einem unvergleichlichen Erlebnis für Sie wird. Dabei werden die beinhalteten Schriften vom Google-Server geladen. Google erhält dadurch ein paar Informationen über Sie. Aus unserer Sicht vollkommen ok, Google weiß eh schon alles bzw., wenn Sie ein Android-Handy nutzen, kommt ohnehin jede Hilfe zu spät. Sollten Sie nicht wollen, dass Google ein paar – aus unserer Sicht irrelevante Daten – von Ihnen erhält, verlassen Sie diese Seite bitte sofort, fahren Sie Ihren Computer runter, rennen Sie ganz fix in den Keller, schließen Sie die Türe hinter sich zu und rufen Sie 3 mal ganz laut: „DSGVO ist ganz toll und Google ist ganz doof.“ Sollte das Ihre Wut über das Datensammeln gelindert haben, kommen Sie bitte wieder hoch, es ist nämlich Sommer und viel schöner draußen als im Keller. Wenn Sie immer noch wütend sind, bleiben Sie im Keller, es ist ja schließlich Sommer und im Keller viel kühler. Außerdem ist der W-LAN Empfang dort nicht unbedingt gut und Sie müssen keine Angst haben, Nutzer-irrelevante Daten über das Internet zu verstreuen. Wenn Sie jedoch damit einverstanden sind, finden: „Google ist ganz toll und DSGVO ist ganz doof“ und Ihnen bewusst ist, dass Google schöne Schriftarten zu Ihnen in den Browser schickt, damit Sie sehen, was wir Schönes für Sie im Web gestaltet haben, dann herzlich Willkommen bei vyn marketing. Surfen Sie, was das Zeug hält, nutzen Sie unser Wissen und fragen Sie gerne die eine oder andere Dienstleistung bei uns an. Das würde uns freuen!

P.S.: Diese Cookies, von denen jeder spricht, nutzen wir auch. Falls Sie noch Langeweile haben, dann lesen Sie gerne weiter unter Datenschutzrichtlinien.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien